Intervallfasten und Monatszyklus
Emmanuella Uka - Werbetexterin
Emmanuella Uka ist eine leidenschaftliche Forscherin, kreative Autorin und SEO-Expertin. Sie ist stolz darauf, erstklassige Inhalte zu liefern, die den Zweck des Schreibens effektiv erfüllen. Sie ist vielseitig in einem breiten Spektrum von Nischen und Themen. Emmanuella Uka ist derzeit verheiratet, hat 2 Kinder und lebt in den Vereinigten Staaten von Amerika.
25.01.2024

Wirkt sich Intervallfasten auf deine Periode aus?

Gesundheit von Frauen Intervallfasten

Viele interessieren sich für das Intervallfasten (oder auch intermittierendes Fasten) und wie es sich auf deine Periode auswirkt. Einige haben gefragt: „Kann eine Ernährungsumstellung Auswirkungen auf die Periode haben?“. Ja, eine Ernährungsumstellung kann deinen Menstruationszyklus durcheinander bringen und ihn sogar unregelmäßig werden lassen. Studien zeigen, dass langes Intervallfasten auch die Regelmäßigkeit deiner Periode beeinflusst.

Erfahre mehr über das Intervallfasten, das Abnehmen, Periodenunregelmäßigkeiten und die Bedeutung deiner Ernährung

Inhaltsverzeichnis

Was ist intermittierendes Fasten?

Im Laufe der Jahre ist das intermittierende Fasten immer beliebter geworden. Dabei handelt es sich um eine Ernährungsform, bei der du deinen Fokus darauf legst, wann du isst und nicht was du isst. Es sorgt dafür, dass du weniger Kalorien zu dir nimmst, Gewicht verlierst und Frauen ihre reproduktive Gesundheit verbessern.

Verändert Intervallfasten deinen Periodenzyklus?

Ja, längeres Intervallfasten kann deinen Menstruationszyklus durcheinander bringen. Üblicherweise ist die Periode mit dem Verlangen nach Zucker und anderen Süßigkeiten verbunden. Falls du das nicht unter Kontrolle hast, kann es zu einer unregelmäßigen Menstruation kommen. Ein weiterer Grund für einen veränderten Zyklus kann eine geringere Kalorienzufuhr sein.

Sollte ich während meiner Periode fasten?

Wenn du es richtig machst, hat das Intervallfasten keine nennenswerten negativen Auswirkungen auf deine Periode. Um die Übergangsphase zu erleichtern, solltest du mindestens zwei Tage vor dem Einsetzen deiner Periode mit dem Fasten beginnen. So kannst du dich mit den Stimmungsschwankungen und Empfindungen vertraut machen, bevor deine Periode einsetzt.

Fragst du dich, ob intermittierendes Fasten und der damit verbundene Gewichtsverlust eine Ursache für deine unregelmäßige Periode ist? Einige Frauen haben während des Intervallfastens eine unregelmäßige Menstruation erlebt. Ein Grund dafür könnte im Kalorien- und Vitamindefizit oder in den hormonellen Veränderungen liegen. 

Lesen Sie auch – Was ist 16/8 Intervallfasten

Diese Faktoren können deine Periode verändern 

Verschiedene Dinge können deinen Menstruationszyklus verändern und sogar zu einer unregelmäßigen Periode führen. Einige Faktoren wie eine Ernährungsumstellung, Sport, dein Schlafrhythmus, Stress oder Gewichtsveränderung können deine Periode beeinflussen. In den folgenden Abschnitten befassen wir uns genauer mit den Auswirkungen der Ernährung und des Fastens auf deine Periode

Intervallfasten und Monatszyklus

Ernährung und Menstruationszyklus 

Dein Menstruationszyklus wird durch verschiedene Hormone wie Testosteron, Progesteron und Östrogen gesteuert. Aber wusstest du, dass die Nahrung, die du zu dir nimmst,, diese Hormone und damit auch deinen Menstruationszyklus beeinflussen kann? In der Tat kann es sich auf deine Menstruation auswirken, wenn du deine Ernährung umstellst.

Eine ballaststoffreiche Ernährung in Maßen kann dazu beitragen, deine allgemeine Gesundheit zu verbessern. Andererseits verstärken Diäten mit einem hohen Anteil an gesättigten Fetten die Regelschmerzen und können zu Unregelmäßigkeiten führen. Außerdem besteht ein Zusammenhang zwischen einer kohlenhydratarmen Ernährung und deiner Menstruation. Also nicht vergessen: Du bist, was du isst

Kann die Ernährung deine Periode beeinflussen?

Ja, die Ernährung kann deine Periode beeinflussen. Künstlicher Zucker, Koffein und Alkohol bringen den Zuckerhaushalt deines Körpers durcheinander. Eine gesunde Ernährung dagegen hilft dem Rest deines Körpers, gesund zu bleiben und hält lästige Pfunde fern.

Lesen Sie auch – Die weiblichen Phasen der Gewichtsabnahme

Kann eine Diät deine Periode beeinflussen – Ansichten aus der Wissenschaft 

Ein regelmäßiger Menstruationszyklus ist ein wichtiger Indikator für eine gute Gesundheit, denn er signalisiert, dass dein Hormonspiegel reguliert ist. Östrogen und Progesteron spielen eine wichtige Rolle bei der Regulierung deines Menstruationszyklus, und wenn sich deren Werte ändern, kann dies den genauen Zeitpunkt oder die Stärke deiner Periode beeinflussen. Außerdem gibt es etwas noch Erstaunlicheres: Jüngste Forschungen haben gezeigt, dass unsere Ernährung unsere Hormonproduktion beeinflussen kann. 

Es gibt immer mehr Belege dafür, dass Frauen, die zu Symptomen des Prämenstruellen Syndroms (PMS) neigen, ihr Risiko verringern können, indem sie ihre Ernährung umstellen. So kann zum Beispiel der Verzehr von Lebensmitteln mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, Kalzium und Vitamin D von Vorteil sein. Dagegen sollten hohe Mengen an tierischen Fetten, Salz und Koffein vermieden werden, da diese die PMS-Symptome verschlimmern können.

Salz in der Nahrung wird mit Wassereinlagerungen, Blähungen, Brustschwellungen und Schmerzen in Verbindung gebracht, während zu viel Koffein Reizbarkeit, Schlafmangel und Menstruationsbeschwerden verursachen kann. Eine gesunde Ernährung kann jedoch mit Medikamenten und anderen Änderungen des Lebensstils harmonisch zusammenarbeiten, um PMS zu lindern.

Wenn du herausfinden möchtest, wie du deine Periode mit nicht-medizinischen Methoden beeinflussen kannst, wäre die Umstellung deiner Ernährung eine Möglichkeit.

  • Eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung ist wichtig, um die Gesundheit und das Wohlbefinden zu erhalten. Ernährungsexperten empfehlen, täglich fünf Portionen Gemüse, zwei Portionen Obst, eine Vielzahl von Vollkornprodukten, gute Proteine wie Fisch und Hülsenfrüchte, fettarme Milchprodukte und Lebensmittel, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, wie Leinsamen oder Chiasamen, zu sich zu nehmen. Zu diesen Lebensmitteln gehören brauner Reis, traditionelle Haferflocken, Buchweizenmehl, Roggenbrot, Vollkornnudeln, Couscous, Amaranth und Hirse. 
  • Eine gesunde Ernährung sollte eine breite Palette dieser nahrhaften Lebensmittel enthalten, damit du von ihren zahlreichen Vorteilen profitieren kannst.
  • Mageres Fleisch ist für eine gesunde Ernährung unverzichtbar. Es liefert wichtiges Eisen und Eiweiß, um den Nährstoffhaushalt auszugleichen, ganz besonders bei Frauen mit starker Periode. Um diese Nährstoffe bestmöglich zu nutzen, ist es jedoch wichtig, den Verzehr von gesättigten Fetten wie Butter, Sahne, Speck und Kartoffelchips zu begrenzen.
  •  Außerdem ist es ratsam, den Salz- und Koffeinkonsum zu reduzieren und gleichzeitig den Anteil an Wasser und Kräutertees wie Kamille zu erhöhen. Um die Nährstoffzufuhr bei einer starken Menstruation weiter zu erhöhen, solltest du kalziumreiche Lebensmittel wie Nüsse, fettarme Milchprodukte, Fisch mit Gräten wie Lachs oder Sardinen, Tofu, Brokkoli und Bok Choy zu dir nehmen. 

Ketogene Diät und Menstruation: Die Auswirkungen 

Ketogene Diäten eignen sich hervorragend zum Abnehmen, aber sie können den Menstruationszyklus verändern. Viele Frauen haben von unregelmäßigen Perioden berichtet, nachdem sie mit der Keto-Diät begonnen hatten. Die Unregelmäßigkeit wird dabei vermutlich durch den schnellen Gewichtsverlust beeinflusst

Wie kann die Ernährung deine Periode beeinflussen?

Eine geschmacksintensive Ernährung, wie z. B. scharfes Essen, hat kurzfristig keinen Einfluss auf deinen Menstruationszyklus. Deutliche und anhaltende Veränderungen in der Ernährung können sich jedoch zweifellos auf deine Periode auswirken. Einige Frauen berichten von einer starken und häufigeren Regelblutung, andere erleben Unregelmäßigkeiten aufgrund von Ernährungsumstellungen. Ernährungsberaterin Sullivan rät, auf eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Kalorien zu achten, um die Wahrscheinlichkeit von Zyklusstörungen zu verringern.

Kann eine schlechte Ernährung deine Periode beeinflussen? Natürlich, vor allem, wenn du Rauchen und Alkohol nicht ausschließt! Wenn du deinen Menstruationszyklus und die damit verbundenen Rhythmen verstehst, erkennst du schnell, wenn etwas nicht stimmt. Häufig können Veränderungen im Lebensstil oder sogar bestimmte Medikamente diese Regelmäßigkeit beeinträchtigen. Dadurch kann die Periode unregelmäßig werden und sich die Zeiten ändern, in denen sie auftritt. 

Das Wichtigste ist jedoch, dass du erkennst, was für dich normal ist, denn jeder Mensch hat unterschiedliche Ausgangswerte. Auf diese Weise lassen sich auftretende Veränderungen besser erkennen und bei Bedarf mit einem Arzt besprechen.

Schauen wir uns die wichtigsten Möglichkeiten an, wie sich deine Ernährung auf deinen Zyklus auswirken kann.

Die Ernährung reduzieren

Wenn du deinen Menstruationszyklus und die damit verbundenen Rhythmen kennst, weißt du, wann etwas nicht in Ordnung ist. Veränderungen im Lebensstil oder Medikamente können diese Regelmäßigkeit beeinträchtigen, sodass die Periode unregelmäßig wird und sich die Zeiten verschieben. Entscheidend ist, dass du herausfindest, was für dich normal ist, damit du es mit deinem Arzt oder deiner Ärztin besprechen kannst.

Vegetarische Ernährungsvarianten

Eine vegetarische Ernährung kann viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben, wenn alle Nährstoffanforderungen erfüllt sind. Das gilt vor allem für Frauen mit starken Menstruationsblutungen. Eisen ist zum Beispiel ein wichtiger Nährstoff, der benötigt wird, um einen hohen Eisenspiegel aufrechtzuerhalten und eine Anämie zu verhindern. Wer sich vegetarisch ernährt, neigt häufiger zu Mangelerscheinungen, wenn die Eisenaufnahme nicht beobachtet und aktiv ergänzt wird. Es lohnt sich also, einen genaueren Blick auf die eigene Ernährung zu werfen, um sicherzugehen, dass alle Mikronährstoffe aufgenommen werden und für das allgemeine Wohlbefinden ausbalanciert sind, insbesondere bei häufigem Blutverlust.

Veränderungen des Isoflavongehalts in der Nahrung 

Isoflavone, auch als pflanzliche Östrogene bekannt, sind natürlich vorkommende Phytoöstrogene in Pflanzen. Beispiele sind Sojaprodukte wie Tofu und Sojamilch oder Hülsenfrüchte wie Linsen und Kichererbsen. Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Isoflavone die Symptome der Wechseljahre wie Hitzewallungen und nächtliche Schweißausbrüche lindern können. Die Auswirkungen auf die Regelmäßigkeit des Menstruationszyklus sind jedoch noch nicht vollständig geklärt. 

Viele Studien belegen, dass die herkömmliche Isoflavon-haltige Ernährung kaum Auswirkungen auf die Zykluslänge, das Blutungsmuster und den Hormonspiegel hat. Wenn andere Maßnahmen nicht genügend Erfolg versprechen, könnte es sich lohnen, den Isoflavon-Konsum anzupassen und die Ergebnisse zu beobachten

Gewichtsschwankungen

Sowohl Untergewicht als auch Übergewicht können zu Menstruationsproblemen wie unregelmäßigen oder ausbleibenden Zyklen führen. Wenn der Körperfettanteil zu niedrig ist, kann der Körper sogar die Östrogenproduktion einstellen, was zu einer Amenorrhoe führt. Eine sichere Gewichtszunahme unter medizinischer Begleitung kann dann dazu beitragen, dass wieder genügend Östrogen vorhanden ist, um die Menstruation wieder in Gang zu setzen. 

Andererseits können auch zu viele Fettzellen oder Übergewicht zu Unregelmäßigkeiten oder dem Ausbleiben der Menstruation führen, weil ein zu hoher Östrogenspiegel den Eisprung verhindert. In diesem Fall kann sich die Gebärmutterwand mit Blut füllen, was unbehandelt zu einer stärkeren Regelblutung beitragen kann, wenn sie endlich kommt.

Kann eine kohlenhydratarme Ernährung deine Periode beeinträchtigen?

Ernährungsexperten haben kohlenhydratarme Diäten lange als sicheren und effizienten Weg zum Abnehmen angepriesen, aber die Forschung hat gezeigt, dass sie erhebliche Nachteile haben können. 

Einer der größten Nachteile ist, dass sie deine Periode aus dem Gleichgewicht bringen, und die Hormone, die für Eisprung und Menstruation verantwortlich sind, stören können. Das kann zu längeren oder kürzeren Perioden oder sogar zum Ausbleiben der Periode führen. 

Lies weiter, um zu erfahren, wie es sich auf deine Gesundheit auswirkt:

  1. Eine kohlenhydratarme Ernährung kann einige Nachteile für deinen Menstruationszyklus haben. Laut Healthline kann der Konsum von zu wenig Kohlenhydraten zu unregelmäßigen Monatsblutungen führen. Eine ketogene Diät über einen längeren Zeitraum kann den Zyklus noch weiter stören und zusätzliche gesundheitliche Probleme verursachen. Alle Betroffenen Frauen sollten sich der Auswirkungen auf ihren Menstruationszyklus bewusst sein und darauf achten, dass er regelmäßig ist.
  2. Ein gesundes Gewicht zu erreichen und zu halten ist ein wesentlicher Bestandteil des allgemeinen Wohlbefindens. Die Kalorienzufuhr stark einzuschränken, kann jedoch negative Auswirkungen auf den Körper haben. Wenn eine Frau beginnt, ihre Energiezufuhr stark einzuschränken, kann das ihren natürlichen Hormonzyklus stören und zu unregelmäßigen Menstruationszyklen führen. Diese Unregelmäßigkeiten können sich darin äußern, dass die Monatsblutung vor oder nach dem erwarteten Datum einsetzt, dass die Dauer der Periode variiert oder dass der Zyklus sogar ganz ausbleibt. Deshalb ist es wichtig, die Kalorienzufuhr genau zu überwachen, um die Gesundheit und den normalen Hormonspiegel zu erhalten.
  3. Die Amenorrhoe, bei der die Regelblutung drei Monate oder länger ausbleibt, wird durch viele Faktoren des Lebensstils verursacht und kann vor allem für Frauen problematisch sein. Eine plötzliche Umstellung auf eine kohlenhydratarme Ernährung, extremer Gewichtsverlust, übermäßige körperliche Aktivität und erhöhter Stress können sich direkt auf diese Erkrankung auswirken und zu einem unregelmäßigen oder vollständigen Ausbleiben der Periode führen. Leider kann die Amenorrhoe zu reproduktiven Gesundheitsproblemen und anderen medizinischen Problemen führen, wenn sie nicht behandelt wird. Deshalb ist es wichtig, eine medizinische Fachkraft aufzusuchen, wenn du die verräterischen Symptome der Amenorrhoe über einen längeren Zeitraum bemerkst.

Darüber hinaus können bei Personen, die sich fettreich und kohlenhydratarm ernähren, weitere Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, unregelmäßige Blutzuckerwerte und Dehydrierung auftreten. Daher ist es wichtig, jede geplante Ernährungsumstellung mit einem Ernährungsberater zu besprechen, bevor du sie umsetzt. 

Können Diätpillen deine Periode beeinträchtigen?

Gewichtsveränderungen, ob natürlich oder absichtlich, können einen erheblichen Einfluss auf deinen Menstruationszyklus haben. So sind zum Beispiel Diätpillen berüchtigt dafür, zu unregelmäßigen Perioden zu führen, da der durch diese drastischen Maßnahmen verursachte geringe Körperfettanteil auch die Menstruation stören kann. 

Die Auswirkungen der meisten Diätpillen und Nahrungsergänzungsmittel auf den menschlichen Körper sind in erster Linie unbewiesen und werden in vielen Fällen als potenzielles Risiko für das medizinische Wohlbefinden angesehen. 

Auch wenn sie eine kurzfristige Gewichtsabnahme versprechen, sollten die Nutzer/innen auf ihre langfristigen Auswirkungen achten, denn unregelmäßige Zyklen und andere Veränderungen des Menstruationszyklus sind oft die Folge eines chronischen Konsums. Wie die Mayo Clinic empfiehlt, ist es am besten, eine medizinische Fachkraft zu konsultieren, bevor du freiverkäufliche Nahrungsergänzungsmittel oder Medikamente zur Gewichtsabnahme oder für andere Änderungen des Lebensstils verwendest.

Deshalb bleibt bei vielen Olympionikinnen die Periode aus, wenn sie einen Körperfettanteil von unter 17 % haben. Die Beobachtung plötzlicher Gewichtsveränderungen ist daher unerlässlich, um eine optimale Gesundheit zu erhalten und das hormonelle Gleichgewicht zu regulieren. Das Verständnis dieser Kontrollpunkte kann helfen, unerwünschte Auswirkungen auf unseren Menstruationszyklus und unser allgemeines Wohlbefinden zu minimieren.

Auch das sogenannte PMS (prämenstruelles Syndrom), das manche Frauen kurz vor der Menstruation erleben, kann das Alltagsleben erheblich beeinträchtigen. Deshalb nehmen viele Frauen Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren zu sich, um ihre Symptome zu lindern. 

Wenn du eine Nahrungsergänzung zur Linderung der PMS-Symptome in Erwägung ziehst, gibt es einige Optionen, deren Nutzen wissenschaftlich belegt ist, aber nicht alle Nahrungsergänzungsmittel sind vorteilhaft oder ungefährlich. 

Zu den Substanzen, bei denen Studien positive Ergebnisse gezeigt haben, gehören Magnesium, Vitamin B6 und Nachtkerzenöl. Es ist wichtig zu wissen, dass weitere Analysen wichtig sind, um die optimale Dosierung und die Sicherheit bei einer langfristigen Einnahme zu ermitteln. 

Da die gesundheitlichen Bedürfnisse jedes Einzelnen sehr unterschiedlich sein können, ist es am besten, eine medizinische Fachkraft zu Rate zu ziehen, bevor du diese Nahrungsergänzungsmittel ausprobierst, um sicherzustellen, dass es keine Risiken oder Wechselwirkungen mit bestehenden Medikamenten gibt.

3 Lebensmittel, die deine Periode verzögern können 

Die Periode kann mit unangenehmen Symptomen wie Krämpfen, Stimmungsschwankungen, Brustspannen und Blähungen einhergehen und viele Frauen wünschen sich, sie könnten ihre Periode ein wenig hinauszögern. 

Kann neben Sport und Essigwasser auch eine Ernährungsumstellung den Menstruationszyklus beeinflussen? Studien haben gezeigt, dass eine ausgewogene Ernährung die Intensität und Dauer deines Menstruationszyklus verringern kann. Wenn du darauf achtest, was in deinen Körper gelangt, können unangenehme PMS-Erlebnisse reduziert werden, was wiederum dazu führt, dass du deine Periode nicht mehr so lange hinauszögern musst.

Hier sind 3 Lebensmittel, die deine Periode auf natürliche Weise hinauszögern:

Zitronensaft

Zitronensaft wird seit langem eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen nachgesagt, und so ist es nicht verwunderlich, dass einige glauben, der Verzehr der pikanten Frucht könne ihren Menstruationszyklus beeinflussen. 

Obwohl es keine medizinischen Beweise für diese Behauptung gibt, schwören viele Frauen auf die kraftvolle und starke Wirkung der Zitrusfrucht. Es ist nicht sicher, warum Zitronensaft die Periode hinauszögern soll, aber anekdotische Studien und Berichte deuten oft darauf hin, dass dieses Naturprodukt die Blutung hinauszögern kann. 

Zimt-Tee

Zimt-Tee ist ein beliebtes Hausmittel für Frauen, die ihre Periode um ein paar Tage verschieben müssen. Er wirkt, indem er den Menstruationsfluss von der Gebärmutter ableitet, und Entzündungen, Krämpfe und andere unangenehme Begleiterscheinungen der Menstruation reduziert. 

Sein warmes und würziges Aroma macht ihn außerdem zu einer wunderbaren Abwechslung zu einer typischen Tasse Tee und bietet gleichzeitig eine Menge gesundheitlicher Vorteile. Zimt-Tee ist einfach und schnell zuzubereiten. Seine natürlichen Inhaltsstoffe können bedenkenlos konsumiert werden, ohne dass du dir Sorgen über unerwünschte Wirkungen machen musst. 

So kannst du ihn als alternative Methode nutzen, um deine Periode hinauszuzögern, wenn es dein Zeitplan erfordert.

Wassermelone

Wassermelonen sind ein tolles Mittel, um sich zu erfrischen. Aber wusstest du, dass du damit auch deine Periode hinauszögern kannst? 

Wenn du eine Woche vor deiner Periode eine kalte, frische Wassermelone isst, kann das dazu beitragen, deine Periode hinauszuschieben. Das liegt daran, dass Wassermelonen viel Vitamin C enthalten, das bei der Regulierung der Hormone hilft, und natürliche harntreibende Eigenschaften enthalten, die die Periode weiter hinauszögern können. Wenn du also mehr Wassermelonen in deinen Speiseplan aufnimmst, kannst du von ihrer biologischen Wirkung profitieren und ein paar zusätzliche Tage ohne Periode genießen!

Fazit

Intervallfasten und Diäten können hervorragende Möglichkeiten sein, um Gewicht zu verlieren, gesund zu bleiben und Ziele zu erreichen. Allerdings ist vielen nicht klar, wie eine Ernährungsumstellung die Menstruation verändern kann – bis hin zu deren Regelmäßigkeit oder dem völligen Ausbleiben der Periode.

Das kann zwar unangenehm sein, lässt sich aber vermeiden, wenn du die richtigen Prozesse und Vorgehensweisen beim Intervallfasten und bei Diäten befolgst. Der beste Weg, um das Beste aus intermittierendem Fasten herauszuholen und gleichzeitig die negativen Auswirkungen zu minimieren, ist die Zusammenarbeit mit Experten, die dich auf deinem Weg zum Erfolg unterstützen können. Wenn du möchtest, kannst du unser Quiz noch heute ausfüllen und damit beginnen, die Kontrolle über deinen Weg des Wohlbefindens mit unseren wirkungsvollen Tools zu übernehmen!